Segeln ÄgäisSegeln Ionisches Meer

Rund Peloponnes: Lefkas nach Kythera

Eine meiner bisher abwechslungsreichsten Segeltörn-Wochen geht zu Ende. Alle an Bord sind immer noch voll begeistert vom Thunfischfang südlich von Zakynthos. Aber auch die sich laufend ändernde Landschaft und das glasklare Wasser in den traumhaft schönen Ankerbuchten haben es uns angetan. Aber seht selbst im Detail…

Samstag, 18.07. Rund Peloponnes: Von Preveza nach Ligia auf Lefkas

Am Samstagmorgen musste Monika leider wieder nach einer sehr schönen gemeinsamen Zeit in den ionischen Inseln zurück ins daily Business. Als neue Crew kam Robert aus Wien, der mir auch ein neues Kameragehäuse mitbrachte, nachdem mein altes in den letzten Wochen seinen Dienst verweigerte.

Wir besuchten nach einem kurzen Kennenlernen gleich mal Segelfreunde von mir aus der Facebook-Community. Bobbie und Rainer Ritzer luden uns auf ihre über 18 Meter lange Ketch namens Mare Liberum auf einen Skipper-Erfahrungsaustausch ein.
bobbie-rainer-ritzer-markus-silbergasser

Viel zu schnell verging die Zeit. Robert und ich mussten noch einige Einkäufe erledigen, bevor die Läden schlossen. Wir bleiben aber sicher weiter in Kontakt und ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen mit Euch!

Am Nachmittag segelten Robert und ich von Preveza über Lefkas Stadt / Drehbrücke und den Lefkas-Kanal nach Ligia auf Lefkas, wo am Abend noch Karin und Walter aus Salzburg anreisten und ihre Kojen bezogen. Danach gab es in der Taverne Makis im Hafen des kleinen Fischerdorfs guten gegrillten Fisch als würdigen Einstieg zu unseren Rund-Peloponnes-Segeltörn, der für die nächsten drei Wochen geplant ist. Ganz rechts im Bild ist unsere SY-NAMBAWAN vor Anker von der Taverne aus zu sehen…
ligia-lefkas-ankerbucht

Sonntag, 19.07. Rund um den Peloponnes: Von Ligia nach Poros auf Kefalonia

Um 09:00 Uhr gingen wir Anker auf und frühstückten während wir gemütlich Richtung Süden segelten. An der Westküste von Ithaka legten wir am Nachmittag einen Badestopp ein.
ithaka-strand
aspros-gialos-ithaka-badestopp
Dieses schöne Plätzchen mit der Möglichkeit an der Boje festzumachen, entdeckten Monika und ich eine Woche zuvor, als wir die Insel Ithaka mit dem Motorrad erkundeten.

Danach segelten wir weiter nach Poros auf Kefalonia, wo wir im Hafenbecken ankerten, nachdem an der Mole kein freier Platz mehr war. Nach einer kurzen Abkühlung im Wasser machten wir uns landfein und paddelten mit unserem Dingy an Land. Dann folgte das beste und authentischste griechische Essen dieses Jahres in der Taverne Agrapidos mit super Aussicht von der Hanglage aufs offene Meer und den Sonnenuntergang über den Bergen Kefalonias.
tavern-agrapidos-poros-kefalonia-brot-vom-haustavern-agrapidos-poros-kefalonia-vorspeisenplattetavern-agrapidos-poros-kefalonia-griechischer-tanz tavern-agrapidos-poros-kefalonia-schnaps-vom-haustavern-agrapidos-poros-kefalonia

Ich kannte das urige Plätzchen schon vom letzten Jahr. Nachdem die Taverne in der Hauptsaison fast immer ausgebucht ist, am besten einen Tisch unter der Telefonnummer +30 26740 72480 reservieren. Die Wirtsleute Maria und Makis Agrapidos samt Team werden bestimmt wieder ihr Bestes geben!

Montag, 20.07. von Poros über die Zakynthos Wrack Bucht nach Ormos Keri

Bereits um 7:15 Uhr gingen wir wieder Anker auf und setzten gleich nach der Hafenausfahrt die Segel. Nach etwa 5 Seemeilen mussten wir aber leider am südöstlichen Kap von Kefalonia den Motor zu Hilfe nehmen, da der Wind total eingeschlafen war. Erst kurz vor der Wrack Bucht konnten wir nochmals ein paar Meilen segeln. Hier sind wir nun vor der wohl meist fotografierten Bucht Griechenlands:(Google-Maps) Die legendäre Wrack Bucht mit ihrem einmaligen türkisen Wasser und dem Wrack des Frachters „Panagiotis“, der vor etwa 30 Jahren dort strandete. Hier noch ein ausführlicher Törnbericht zur Schiffswrackbucht.
zakynthos-shipwreck-beachzakynthos-shipwreck
zakynthos-wrack-bucht
zakynthos-shipwreck-beach-ausflugsdampfer

Als dann das große Ausflugsboot in die Bucht kam, wurde uns die Entscheidung vielleicht doch noch ein wenig länger in der Bucht zu verweilen abgenommen. Wir gingen Anker auf und segelten weiter Richtung Südosten in die Lagana Bucht, wo wir in der Ormos Keri Ankerbucht erneut unseren Anker haben fallen lassen…
ormos-keri-ankerbucht

Dienstag, 21.07. von Zakynthos nach Methoni am westlichen Finger des Peloponnes

Highlight des Tages bzw. der Woche war bestimmt der Thunfischfang südlich von Zakynthos, den ich aber schon ausführlich in einem separaten Blogbeitrag vor ein paar Tagen veröffentlicht hatte.

Hier aber nochmals ein Bild davon, da ich immer noch sehr stolz über diesen Fang bin…
thunfisch-fang-zakynthos

Gleich danach konnten wir auch noch den Parasail Wingaker setzen und ganz relaxed Richtung Südosten weiter segeln…
parasail-wingaker-setzenparasail-wingaker-segeln-vom-feinsten
Als der achterliche Wind 20 Seemeilen vor Methoni einschlief, verhängte sich leider die Wingaker-Bergeleine im Radar Dome. So musste ich kurz auf den Mast klettern, um die Endlosleine vom Radar Dome zu befreien. Ja, so kleine Missgeschicke passieren gelegentlich!
mast-klettern-wingaker-bergeleine-verhaengt

Am Abend in der Ankerbucht von Methoni gabs dann selbst zubereitete Thuna-Steaks – die besten, die wir jemals aßen!
thuna-steak-an-bord-der-nambawanthuna-steak-medium-gebraten

Mittwoch, 22.07. Rund um den Peloponnes: Von Methoni nach Koroni

Methoni, mit der fotogenen venezianischen Festungsanlage im Morgenlicht (detaillierter Törnbericht von Methoni) nach einer sehr ruhigen Nacht am Ankerplatz…
methoni-venezianische-wehrturmmethoni-venezianische-festungsy-carabao

Wir haben dann am Vormittag Stefan aus Friedrichshafen mit seiner SY-Carabao (siehe Bild oben) einen Teil unserer Thuna-Steaks geschenkt. Auch einer weiteren unter holländischer Flagge im Ankerfeld liegenden Yacht haben wir einige Kilo Thuna weitergegeben, damit auch andere Fahrtensegler etwas von dem köstlichen Fisch haben, denn weggeschmissen werden sollte nichts! Alleine hätten wir das Kaliber niemals aufessen können!

Dann ging es wieder mal an Land, um die venezianische Festung zu besichtigen und ein paar frische Lebensmittel nachzukaufen…
methoni-taverne-strandmethoni-venezianisches-fortmethoni-festungsmauer

Am späten Nachmittag gingen wir in Methoni Anker auf und setzten die Segel Richtung Koroni, einer schönen Kleinstadt mit um die 2000 Einwohner. Auch hier gibt es eine gut erhaltene venezianische Festung. Ich wusste vor diesem Törn ehrlich gesagt gar nicht, dass es in dieser Gegend noch so viele gut erhaltene Festungsanlagen gibt! An diesem Abend gab es nochmals selbst zubereitete Thunfisch-Steaks und im Anschluss ein Eis an Land an der ziemlich touristischen Hafenpromenade.
koroni-ankerplatz koroni-ankerplatz-sonnenuntergang koroni-hafenpromenade-bei-nacht

Donnerstag, 23.07. Rund Peloponnes: Von Koroni nach Porto Kagio

Zu Sonnenaufgang machten wir uns auf den Weg zur Überfahrt auf den mittleren der drei Finger des Peloponnes. Das Morgenlicht in Koroni war fantastisch – da steht man gerne früh auf!
koroni-sonnenaufgangkoroni-stadt-im-morgenlichtkoroni-venezianische-festung leuchtfeuer-koroni

Robert und Karin, beide noch ein wenig verschlafen beim Tee Trinken und gemütlich in den Tag Starten…
teatime-auf-der-nambawan

Leider hatten wir an diesem Tag Null-Wind und mussten 37 der 40 Seemeilen motoren. Da war der Besuch der Delfinschule eine willkommene Ablenkung…
delfine-spielen-am-bug delfine-suedlich-peloponnes delfinschule-peloponnes

Erst nach dem Kap Tenaro, dem südlichsten Punkt Europas auf dem Festland, konnten wir die letzten paar Seemeilen segeln…
kap-tenaro-suedlichster-punkt-europas

In der gut geschützten Bucht Porto Kagio ankerten wir in erster Reihe vor dem kleinen Dorf mit ein paar Tavernen. Die Wirtin der einfachen Strandtaverne bat uns beim Landgang höflich in ihr Lokal und wir wurden auf Anhieb Freunde. Maria, wir kommen ganz bestimmt wieder! (Detaillierter Törnbericht über Porto Kagio)

Diese gesamte Region habe ich übrigens geistig sofort zu meinen Lieblingssegelrevieren hinzugefügt. Aber seht selber, hier ein paar Impressionen von unserer Nachmittagswanderung vom Ankerplatz aus beginnend…
porto-kagio-peleponnes-ankerbucht porto-kagio-peleponnes-beachporto-kagio-peleponnes-friedhofbucht-marmari-peloponnesporto-kagio-fischerdorf porto-kagio-peleponnes-naturbucht porto-kagio-peleponnes-wanderung porto-kaio-peleponnes-ankerbuchtpeloponnes-manis-suedspitzeporto-kagio-feigen porto-kagio-granatapfel porto-kagio-olivenwilde-pflanzen-griechenlanddisteln-peloponnes heuschrecke-peloponnes porto-kaio-peleponnes-nambawan-ankerbucht

Gerade rechzeitig zu Sonnenuntergang waren wir von unserer Wanderung im Süden des Peloponnes retour. Den Abend ließen wir gemütlich bei gutem Essen in der Taverne von Maria ausklingen.

Freitag, 24.07. Rund Peloponnes: Von Porto Kagio nach Elafonisos

So gemütlich und friedvoll sah die Bucht mit unserer Lieblingstaverne am nächsten Morgen von der Bootsperspektive aus…
porto-kagio-taverneNatürlich mussten wir alle nochmals an Land schwimmen um einen weiteren Cafe Frapé bei Maria zu trinken. Es ist das Lokal mit den blauen Sonnenliegen!
porto-kagio-peleponnes-taverne
Sie und ihre Familie haben sich die paar zusätzlichen Euro an Umsatz ganz sicher verdient! Die Einheimischen haben dort in der Gegend wie man unschwer an den Bildern erkennen kann, sicher nicht allzu viel. Trotzdem machten sie alle auf uns einen ganz zufriedenen Eindruck, und sie haben es mit ihrer herzlichen Art geschafft, dass wir alle hier wieder einmal zurück kommen wollen!

Um 13:00 Uhr hieß es trotzdem Anker auf! Schweren Herzens verließen wir den idyllischen und friedvollen Ort auf der Mani-Halbinsel im Süden des Peloponnes Richtung Osten.

Eine kitschige karibisch anmutende Bucht soll unser nächster Stop sein. Und so war es auch. Aber seht selber, in welch traumhaft schöner Bucht wir wieder mal nach 25 Seemeilen den Anker haben fallen lassen.
o-frangos-ankerbucht o-frangos-beach o-frangos-strand schwimmen-karibikwasser

Nur mit zwei anderen Booten mussten wir uns die Bucht O. Frangos auf der Insel Elafonisos mit kristallklarem Wasser teilen – und das Ende Juli in der Hauptsaison! Fast unfassbar, oder?

I feel good!!!!!
Das ist echt ein genialer Segeltörn!!!!!
Rund Peloponnes – I Love Greece!!!!!
feel-good feel-good-juhuuuuuuu

Samstag, 25.07. von O. Frangos nach Agio Pelagia auf der Insel Kythera

Nach einem gemütlichen Frühstück an Bord der NAMBAWAN und mehreren Schnorchel- und Schwimmeinheiten im kristallklaren Wasser der Bucht gingen wir um die Mittagszeit Anker auf. Unter Segeln und mit ordentlichem Speed querten wir die viel befahrene Route der Großschifffahrt Richtung Kythira.
rund-peloponnes-unter-segelnkartenplotter-n-elafonisos-kytera

Auf Höhe Pelagia auf der Insel Kythera schlief der Wind dann plötzlich ein. Das deuteten wir als „Zeichen von oben“ und änderten spontan unser Tagesziel auf Pelagia, wo wir im Nordwesten der Mole als einziges Schiff weit und breit ankerten. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Schwimmer vom Strand zu uns heraus kamen, um uns und die NAMBAWAN zu begutachten. Junge und alte Griechen, alle extrem relaxed, freundlich und nett.

Nun waren wir natürlich auch gespannt, welchen Flair diese Insel auf uns ausstrahlt. Schon nach der ersten kurzen Erkundungstour konnten wir einstimmig festhalten: Auch diese abgelegene Insel im Süden Griechenlands und ihre Bewohner haben wir sofort in unser Herz geschlossen. Hier ein paar Ersteindrücke der Hafenpromenade Pelagias…
pelagia-kithera-cafe pelagia-kithera-nambawan-vor-anker pelagia-kithera-strandtavernen pelagia-kithera-taverne-am-strandkarin-walter-arh-backgammonpelagia-kithera-ankerplatz

Nachdem wir es hier auf Kythera wieder einmal sehr paradisisch finden, haben wir kurzerhand einstimmig beschlossen, uns morgen die Insel mit Motorroller genauer anzusehen. Bilder der Inselerkundung werde ich natürlich wie gewohnt in einem eigenen Blogpost veröffentlichen.

Somit ist die erste von drei Wochen „Rund Peloponnes unter Segeln“ vorbei. Insgesamt haben wir bisher 260 sm zurückgelegt, davon 163 sm unter Segeln, das entspricht 63 %. Wenn man es rein von der seglerischen Leistung her betrachten würde, hätten es mehr an Segelmeilen sein können. Wir sind aber alle von den vielen Erlebnissen so begeistert, dass wir uns die Woche gar nicht schöner hätten vorstellen können!

Hier noch ein paar interessante weiterführende Links.

Empfohlene Revierführer und Seekarten rund um den Peloponnes

Wir haben so ziemlich alle gängigen Hafenhandbücher und Revierführer vom ionischen Meer. Folgende Literatur der Region verwenden wir persönlich gerne und können sie Euch auch guten Gewissens weiterempfehlen…

Hafenguide Griechenland 1* von Per Hotvedt, beinhaltet folgende Seegebiete: Albanien, Ionisches Meer inklusive Peloponnes, Golf von Korinth, der Küste von Athen einschließlich des Saronischen Golfs. Der sehr umfangreiche Hafenguide ist zwar teuer aber sein Geld wert. Durch die Luftaufnahmen aller beschriebenen Häfen und Ankerbuchten und die dazugehörenden Hafenpläne weiß man vorher schon genau, ob der angestrebte Ort auch den Wünschen der Mannschaft entspricht.

Seekarten* von Imray für das Ionische Meer. G12, G121, G13, G14, G15 und G16 sind bei uns alle als Backup neben den elektronischen Seekarten am Schiff vorhanden.

Peloponnes Reiseführer* von Hans-Peter Siebenhaar. Wir schätzen die Reise- und Wanderführer vom Michael Müller Verlag sehr – speziell deren individuelle Wandertipps.

Empfohlene Yachtcharter Agentur

Für eine Umrundung des Peloponnes empfehlen wir Euch als Ausgangs- und Endmarina Lefkas oder Athen und Umgebung. Beide Destinationen sind gut per internationaler Fluganbindung erreichbar.

Master Yachting* gehört zu den führenden deutschsprachigen Yachtbrokern und bietet weltweit eines der umfangreichsten Yachtcharterangebote für Segelyachten, Katamarane und Motoryachten an. Wir haben früher selbst oft bei Master Yachting unsere Boote gechartert und können Euch daher deren Service wärmstens empfehlen. In mehr als 30 Revieren und in über 20 Ländern der Welt umfasst das Angebot derzeit ca. 9.000 Yachten – von der 24 Fuß Segelyacht bis hin zum 60 Fuß großen Luxuskatamaran mit Crew.
Neben dem klassischen Bareboat-Charter bietet Master Yachting auch Flottillen, Regatten und Crewed-Charter mit Skipper, Koch und Hostess an.

Previous post

Thunfischfang südlich von Zakynthos

Next post

Kythera: Inselrundfahrt mit dem Motorroller

Markus Silbergasser

Markus Silbergasser

Ich bin leidenschaftlicher Fahrtensegler, Blogger, freiberuflicher Yachtredakteur und Reisefotograf mit über 25.000 Seemeilen Erfahrung im Kielwasser. Segle als Ausgleich und Quelle der Inspiration.
Details zu meiner maritimen Ausbildung und Reviererfahrung findet Ihr hier...

4 Comments

  1. Robert Klauc
    28. September 2015 at 22:09 — Antworten

    Die Shipwreck Bay war noch ein touristischer Hotspot, aber spätestens ab Methoni hat sich das geändert. Buchten mit 2 bis 3 Tavernen. Dörfer mit Urlaubsgästen die wie wir, individuell angereist sind, die meisten davon Griechen. Und damit es nicht zu beschaulich wird, hat Markus mit dem Thunfischfang für Aktion gesorgt. Gefangen, filetiert, zubereitet. Alles aus einer Hand. Ich habe nie besseren Fisch gegessen.
    Danke, Markus 🙂

    • 29. September 2015 at 09:45 — Antworten

      Ja Robert, das war definitiv auch für mich ein einmaliger Törn! So viel Abwechslung und Highlights in einer Törnwoche hatte ich selber zuvor noch nicht.

      Die friedvolle Bucht Porto Kagio mit der überaus freundlichen Wirtin Maria und der Wanderung im Umfeld haben sich bei mir geistig ganz fest und positiv verankert. Und der Thunfischfang sowieso, aber das bräuchte ich glaube ich gar nicht erwähnen 🙂

  2. Alfred
    18. November 2015 at 20:02 — Antworten

    Ein faszinierender Törnbericht. Speziell der Süden des Peloponnes scheint echt noch ein ursprüngliches Segelrevier zu sein.
    Danke für die Inspirationen. Werde den Törnvorschlag von Euch gleich mal an meine Crew weiterleiten!

    • 19. November 2015 at 10:01 — Antworten

      Hallo Alfred, freut mich sehr, dass dir unser Törnbericht vom Süden des Peloponnes so gut gefällt!

      Dieses Seegebiet gehört meiner Meinung nach bestimmt zu den Geheimtipps im Mittelmeer. Ist natürlich nicht ganz so einfach zu erreichen, wobei man diese Gegend von Athen aus auch gut in einem Zweiwochentörn entdecken kann…

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.