Segeln ItalienSegeln Liparische Inseln

Panarea – die Mondäne mit entfremdeter Seele

Panarea ist die kleinste und älteste der bewohnten liparischen Inseln. Ihre höchste Erhebung ist der Punta del Corvo, der mit einer Höhe von 421 Meter einen tollen Ausblick bietet und zu dem ein malerischer Wanderweg die Steilklippen entlang führt.

Der besiedelte Teil der Insel befindet sich im Osten mit dem Hauptort San Pietro. Yachten können hier an der Nordseite der Mole anlegen (Google Maps) oder an einem der beiden vorgelagerten Bojenfelder festmachen. Zahlreicher Fährverkehr sorgt in der Hauptsaison für Bewegung am Wasser.

Panarea gilt seit den 60er Jahren als die Insel der Reichen und Schönen Italiens, und in der Tat gewinnt man im Hochsommer diesen Eindruck, wenn der Hafen von teuren Jachten gesäumt ist und die Nobelhotels und Luxusvillen der italienischen Schickeria ihre Pforten öffnen und sie mit Haute Cuisine und gehobenem Nightlife Ambiente verwöhnen. Entsprechend hochwertig ist auch das Angebot der kleinen Boutiquen, die zum Flanieren an der Hafenpromenade einladen. Auch preislich hebt sich die Insel deutlich von den anderen ab.

Selbst wenn wir definitiv nicht zum Zielklientel der Insel gehören ankern wir gerne vor Panarea und genießen die einzigartige Natur. Und ein Granita in einem der weiß getünchten Hafencafés mit Blick auf den Stromboli ist allemal drinnen!

In der Nebensaison tritt die Schönheit der Natur wieder in den Vordergrund, die Parfumwolken weichen dem Duft des wilden Jasmin, und man hört so manchen der letzten verbliebenen Einheimischen mit Wehmut von der verkauften Seele der Insel erzählen.

Im Südosten der Insel liegt das Capo Milazzese, wo sich die Überreste eines bronzezeitlichen Dorfes befinden. Nördlich davon befindet sich ein malerischer, in der Hauptsaison meist gut besuchter Ankerplatz.

Für einen Badestopp eignen sich auch die kleinen vorgelagerten Inseln…

Noch ein Blick zurück auf die Inseln Panarea und im Hintergrund Stromboli mit seiner RauchfahneStromboli mit seiner Rauchfahne

Sicherer Yachthafen in naher Umgebung

Als sichere Marina in der Nähe, besonders für Schlechtwettertage mit viel Wind und Schwell empfehlen wir Euch die nur 33 Seemeilen entfernte Capo d’Orlando Marina, in der wir die Wintersaison verbracht haben.

Empfohlene Revierführer und Seekarten für die liparischen Inseln

Wir haben so ziemlich alle gängigen Hafenhandbücher und Revierführer von den äolischen bzw. liparischen Inseln. Folgende Literatur der Region verwenden wir persönlich gerne und können sie Euch auch guten Gewissens weiterempfehlen…

Küstenhandbuch Italien: Ventimiglia – Brindisi, mit Sardinien, Sizilien und Malta* von Rod Heikell

Dieser Revierführer ist das unverzichtbare Standardwerk für jeden Yachtsegler in italienischen Gewässern. Es beschreibt sämtliche Küsten und Inseln Italiens und ist so dem Yachteigner oder Charterskipper ein zuverlässiger Begleiter vor und während des Törns. Genaue Informationen zu sämtlichen Häfen und Ankerplätzen werden ergänzt durch wichtige Informationen zu Formalitäten und Vorschriften, Klima, Wetter, Land und Leuten.

Seekarten* von Imray für die liparischen Inseln (M47). Für Sizilien und Umgebung gibt es noch folgende Charts M19, M31, M35, M36 und M49.

Liparische Inseln: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps* von Thomas Schröder

Viele Hintergrundinfos für Badefans oder kulturgeschichtlich Interessierte. Aber auch wanderlustige Entdeckernaturen und Liebhaber der raffinierten mediterranen Küche werden von dem Reiseführer begeistert sein. Wer aber auch die Küsten von Sizilien bereisen will, dem empfehlen wir den Sizilien Reiseführer, in dem ebenso ein Kapitel den liparischen Inseln gewidmet ist.

Sizilien Reiseführer* von Thomas Schröder. Wir schätzen die Reise- und Wanderführer vom Michael Müller Verlag sehr – speziell deren individuelle Wandertipps.

Empfohlene Yachtcharter Agentur

Für einen Chartertörn im wunderschönen Achipel der liparischen Inseln empfehlen wir Euch als Ausgangs- und Endmarina die Nordküste von Sizilien. Capo d’Orlando oder eine der Nachbarmarinas wie Portorosa oder Sant’Agata di Militello kommen da zur Auswahl, die über Catania oder Palermo gut per internationaler Fluganbindung erreichbar sind. Einige Charterbasen befinden sich auch in Tropea, mit dem nahegelegenen Flughafen Lamezia Terme.

Master Yachting* gehört zu den führenden deutschsprachigen Yachtbrokern und bietet weltweit eines der umfangreichsten Yachtcharterangebote für Segelyachten, Katamarane und Motoryachten an. Wir haben früher selbst oft bei Master Yachting unsere Boote gechartert und können Euch daher deren Service wärmstens empfehlen. In mehr als 30 Revieren und in über 20 Ländern der Welt umfasst das Angebot derzeit ca. 9.000 Yachten – von der 24 Fuß Segelyacht bis hin zum 60 Fuß großen Luxuskatamaran mit Crew.
Neben dem klassischen Bareboat-Charter bietet Master Yachting auch Flottillen, Regatten und Crewed-Charter mit Skipper, Koch und Hostess an.

Wir hoffen, Ihr habt durch unseren Törnbericht einen guten Überblick über Panarea gewinnen können. Wenn Euch unser Blogartikel gefällt, freuen wir uns über ein Like (Herzsymbol am Beginn des Artikels anklicken). Wenn Ihr noch Fragen oder Anmerkungen zu Panarea oder einer der Nachbarinseln habt, schreibt gerne einen Kommentar am Ende der Seite. Wir freuen uns natürlich auch, wenn Ihr das lohnende Törnziel der Äolischen Inseln in Euren sozialen Medien teilt.

Previous post

boot Düsseldorf 2018: Mein Erlebnisbericht

Next post

Vulcano, unsere äolische Lieblingsinsel

Monika

Monika

Seit über 15 Jahren der Faszination Segeln erlegen. Segeln gibt mir Zeit, Kraft und Ruhe, zeigt mir Grenzen und eröffnet Möglichkeiten zu Entschleunigung und Selbstreflexion. Ich mag es von den Kräften der Natur stets herausgefordert zu werden und im Einklang mit der Natur zu leben.

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.