Segeln ItalienSegeln Slowenien

Unter Wingaker nach Lignano gesegelt

Heute, an unserem letzten Segeltag unseres Sommertörns sind wir nochmals bei Sonnenaufgang aufgestanden – und es hat sich gelohnt!
piran-sonnenaufgang-vom-ankerplatz-aus

Nochmals ein traumhafter Sonnenaufgang über der slowenischen Küste. Es herbstelt auch schon ganz schön. Trotzdem bin ich zum Abschluss nochmals genüsslich schwimmen gegangen.Hier noch ein paar Bilder von der Morgenstimmung nördlich der Kirche Pirans.
piran-morgenlicht
piran-ankerplatz-hinter-der-kirche

Danach bereiteten wir alles fürs Wingakersegeln vor und lichteten den Anker. Heute soll ja nur am Vormittag der Wind anständig wehen – das wollten wir natürlich nochmals ausnutzen. Kurz darauf segelten wir auch schon unter Wingaker Richtung Lignano…
wingakersegeln-morgenlicht

Echt so easy zu setzen, auch bei kleiner Crew wie wir, heute zu zweit. Nun gab es erstmal ein gemütliches Frühstück unter Wingaker.

Bald darauf meldete unser AIS eine stehende Peilung mit einem Tanker…
tanker-stehende-peilung-unter-wingaker

Wir fielen ein wenig von unserem Kurs ab und ließen den Tanker mit Kurs Richtung Triest vor uns passieren. Wenig später drehte der Wind und wir segelten mit einem Halbwindkurs unter Wingaker unserem Ziel entgegen…
unter-wingaker-nach-lignano

Wir genossen die letzten Seemeilen nochmals zu zweit an Bord unserer Nambawan, ohne Fotos zu machen, ohne zu lesen oder im Internet zu surfen. Viel zu schnell ist uns die Zeit vergangen.

Wir haben jetzt zu zweit in den letzten 14 Tagen genau 704 Seemeilen zurückgelegt. 482 sm unter Segeln und 222 sm unter Motor. D.h. mehr als zwei Drittel der Strecke unter Segeln! Das kann sich sehen lassen, oder?

So, jetzt Boot putzen und am Abend gibt es eine gute Pizza!

Previous post

Zum Abschluss noch nach Piran

Next post

Optimierungen auf der Nambawan durchführen

Markus Silbergasser

Markus Silbergasser

Ich bin leidenschaftlicher Fahrtensegler, Blogger, freiberuflicher Yachtredakteur und Reisefotograf mit über 29.000 Seemeilen Erfahrung im Kielwasser. Segle als Ausgleich und Quelle der Inspiration.
Details zu meiner maritimen Ausbildung und Reviererfahrung findet Ihr hier...

5 Comments

  1. 6. September 2013 at 15:08 — Antworten

    Super, vielen Dank für den spannenden Beitrag. ich finde es Super dass Ihr euch so viel Mühe bei der Beschreibung macht. Schaut doch mal bei uns vorbei: http://www.genuss-segeln.de – vielleicht trifft man sich ja mal?

  2. 8. September 2013 at 08:15 — Antworten

    Hallo Leo, es freut uns, dass Dir unser Segelblog gefällt! Werde Euren Genuss-Törn natürlich mitverfolgen…

    Uns hat Griechenland als Segelrevier heuer echt extrem gut gefallen, sodass wir nächstes Jahr sicher wieder runter segeln werden.

  3. 9. September 2013 at 09:30 — Antworten

    Sehr schöne Berichte von einem Törn mit einem sehr schönen Boot. Vielen Dank dafür. Liebe Grüße aus Island.

  4. 9. September 2013 at 12:29 — Antworten

    Danke Claudia und Fritz für Euer Feedback! Das freut uns, wenn Euch unsere Segelberichte gefallen. Lg aus Lignano

  5. Markus F.
    17. September 2013 at 09:45 — Antworten

    Danke für die tollen Eindrücke. Die Bilder machen Spaß nach mehr. Ich bin kein Segler, möchte aber in der nächsten Zeit vielleicht meinen Segelschein machen. Was mich bis jetzt abschreckt sind die hohen Kosten dieses Hobbys. Aber im Leben muss man sich auch einmal etwas gönnen.

    lg Markus F.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.