Segeln Italien

Linosa – eine versteckte Perle im Mittelmeer

Die kleine und ruhige Insel Linosa im Archipel der Pelagischen Inseln ganz im Süden von Italien hat uns heuer im Sommer im Zuge eines Oneway Meilentörns von Sardinien nach Malta sehr positiv überrascht. Die wenig touristische Insel lockt vorwiegend Ruhe suchende Individualurlauber, Taucher und auch ein paar Fahrtensegler an. Nachdem die Nord-, West- und Ostseite zu einem Naturschutzgebiet gehören, sind wir im Süden der Vulkaninsel vor Anker (Google-Maps) gegangen. 2002 wurden weite Teile der Insel unter Naturschutz gestellt. Der Grund: In den fischreichen Gewässern rund um die Insel leben die vom Aussterben bedrohten und unter strengem Schutz stehenden Karettschildkröten, welche an den Stränden der Insel ihre Eier ablegen.

Im Vergleich zu den Nachbarinseln – dem 25 Seemeilen entfernten Lampedusa und dem 32 Seemeilen entfernten Lampione – besitzt Linosa eine Fülle an Vegetation. Hier wachsen insbesondere Mastixbäume, Opuntien und einige endemische Pflanzen wie die Valantia Calva, welche es nur auf Linosa gibt.Linosa Ankerplatz

Von hier aus sind wir mit dem Dinghy an Land gefahren und in den Hauptort spaziert. Die Wanderwege, welche wir hier vorgefunden hatten, waren allesamt sehr gut ausgeschildert…Linosa: Eine Insel zum Segeln und WandernLinosa - unser Ankerplatz im Süden der Insel

Die Insel Linosa gehört übrigens zur Gemeinde Lampedusa e Linosa und liegt in der kleinen italienischen Provinz Agrigent auf Sizilien. Nach dem Stand von 2007 hat diese kleine Insel lediglich 490 Einwohner. Den Hauptort Linosa erreichen wir bereits nach einem kurzen Fußmarsch. Wir haben uns sofort sehr wohl gefühlt und waren überall herzlich willkommen. Alle Häuser, Geschäfte, kleinen Bars und Restaurants werden auch heute noch liebevoll von den Einheimischen gepflegt.Linosa: Kirche im Ortszentrum Linosa - selbstgemachte Landkarte

Auf der selbstgemachten Linosa Landkarte sind die Straßen und Wanderwege ganz gut zu erkennen. Auch die drei inaktiven Vulkankrater sind hier gut sichtbar. Den südlichsten Vulkankegel, den Monte Vulcano, wollen wir besteigen. Nachfolgend habe ich wieder ein paar Stimmungsbilder für Euch…

Am sogenannten Gipfel des Vulkankraters gibt es einen schmalen, aber trotzdem recht gut befestigten Fußweg mit super Rundumblick. Der Aufstieg hat sich wieder einmal mehr als gelohnt. Anschließend sind wir noch zu dem im Westen der Insel gelegenen Vulkan gewandert.

Der Seniorchef der Trattoria Da Anna buhlt um Kundschaft für den Abend. Leider wollen wir am Abend schon wieder weiter segeln, daher konnten wir uns von der Qualität seiner Speisen kein eigenes Urteil bilden. Laut unserem Reiseführer soll das Essen dort aber gut sein.

Auf dem Weg zurück zum Boot sind wir noch an einem urigen Holzboot vorbeigekommen. Dies will ich Euch nicht vorenthalten und habe Euch ein Bild davon gemacht…

Nachdem es uns hier heuer im Juni so gut gefallen hat, wollen wir die Insel auch im nächsten Sommer nochmals besuchen.

Wir hoffen, Ihr habt durch unseren Törnbericht einen guten Überblick über die Insel Linosa gewinnen können. Wenn Euch unser Blogartikel gefällt, freuen wir uns über ein Like (dafür einfach das Herzsymbol am Beginn des Artikels anklicken). Wenn Ihr noch Fragen oder Anmerkungen zu Linosa habt, schreibt gerne einen Kommentar am Ende der Seite. Wir freuen uns natürlich auch, wenn Ihr das lohnende Törnziel der Pelagischen Inseln in Euren sozialen Medien teilt.

Empfohlene Revierführer und Seekarten für einen Segeltörn nach Linosa

Wir haben so ziemlich alle gängigen Hafenhandbücher und Revierführer von der beschriebenen Gegend. Folgende Literatur verwenden wir persönlich gerne und können sie Euch auch guten Gewissens weiterempfehlen…

Küstenhandbuch Italien: Ventimiglia – Brindisi, mit Sardinien, Sizilien und Malta* von Rod Heikell

Dieser Revierführer ist das unverzichtbare Standardwerk für jeden Yachtsegler in italienischen Gewässern. Es beschreibt sämtliche Küsten und Inseln Italiens und ist so dem Yachteigner oder Charterskipper ein zuverlässiger Begleiter vor und während des Törns. Genaue Informationen zu sämtlichen Häfen und Ankerplätzen werden ergänzt durch wichtige Informationen zu Formalitäten und Vorschriften, Klima, Wetter, Land und Leuten.

Sizilien Reiseführer* von Thomas Schröder. In dem Reiseführer sind auch die Pelagischen Inseln enthalten. Wir schätzen die Reise- und Wanderführer vom Michael Müller Verlag sehr – speziell deren individuelle Wandertipps.

Empfohlene Yachtcharter Agentur

Master Yachting* gehört zu den führenden deutschsprachigen Yachtbrokern und bietet weltweit eines der umfangreichsten Yachtcharterangebote für Segelyachten, Katamarane und Motoryachten an. Wir haben früher selbst oft bei Master Yachting unsere Boote gechartert und können Euch daher deren Service wärmstens empfehlen. In mehr als 30 Revieren und in über 20 Ländern der Welt umfasst das Angebot derzeit ca. 9.000 Yachten – von der 24 Fuß Segelyacht bis hin zum 60 Fuß großen Luxuskatamaran mit Crew.
Neben dem klassischen Bareboat-Charter bietet Master Yachting auch Flottillen, Regatten und Crewed-Charter mit Skipper, Koch und Hostess an.

Previous post

Ein Gourmet Segeltörn durchs Mittelmeer

Next post

Blauwassersegeln: Die Seenomaden im Interview

Markus Silbergasser

Markus Silbergasser

Ich bin leidenschaftlicher Fahrtensegler, Blogger, freiberuflicher Yachtredakteur und Reisefotograf mit über 29.000 Seemeilen Erfahrung im Kielwasser. Segle als Ausgleich und Quelle der Inspiration.
Details zu meiner maritimen Ausbildung und Reviererfahrung findet Ihr hier...

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.