Segeln Thailand

Elefantenreiten und Affenschule besuchen auf Koh Lanta

Am 1. Jänner in der Früh regnete es leider – wir hatten aber am Vortag schon das Elefantenreiten in einer Agentur fix ausgemacht. Daher mussten wir aus unserer Koje raus und hinaus ins nasse Dingi. Andi und Clemens konnten wir dazu nicht motivieren, daher fuhren Monika und ich alleine an den Strand.

Wir waren früh genug unterwegs und konnten daher noch an einer gemütlichen Strandbar frühstücken. Danach ging es mit einem Jeep zur Elefantenstation, die sich im Süden der Insel Koh Lanta befand. Als wir in der Elefantenstation ankamen, waren gerade alle Elefanten unterwegs. Es dauerte aber nicht lange, da kam auch schon „unser“ Elefant von seiner Tour retour…
Elefantenreiten in Thailand

Kurze Zeit später, saßen wir schon auf dem Koloss und los gings. Hier ein paar Impressionen von unserem Elefantenritt bei teilweise tropischem Regen…

Der Elefantenritt hatte uns beiden echt großen Spaß gemacht! Danach konnte man „seinen Elefanten“ noch mit Ananasstücken belohnen, was wir natürlich gemacht hatten…elefanten-fuettern-markus

elefanten-fuettern

Es gab da auch noch einen jungen Elefanten, der neben einer Hütte angekettet traurig das Geschehen beobachtete. Uns tat er echt leid, da er sehr traurig und depressiv wirkte. Daher kauften wir für den kleinen Elefanten nochmals eine Extraportion Früchte, die wir ihm dann fütterten.
elefanten-fuettern-thailand

Das freute den kleinen Elefanten und uns sichtlich 🙂 Nun ging es wieder mit dem Jeep ca. 45 Minuten retour zu unserem Strandabschnitt.

Wir sind dann mit dem Dingy zu unserer Segelyacht hinausgefahren, um die beiden Langschläfer an Land zu holen. In der Zwischenzeit hatte es nämlich zu regnen aufgehört und alle hatten Gusto auf ein gutes thailändisches Wokgericht.

Wärend des Essens beschlossen wir einstimmig, uns am Nachmittag die Affenschule anzusehen. Das Wetter sollte laut Wetterbericht die nächsten Tage so tropisch „feuchtnass“ bleiben und da hatten wir keine Lust, am 1. Jänner beim Segeln zu frieren und nass zu werden.

Die Affenschule war auch nicht weit entfernt von unserem Beach und die An- und Abreise zur Affenshow war mit im Ticket inkludiert. Wir bekamen eine Privatvorführung, da wir die einzigen Gäste waren…
Affenshow
affenshow-einkaufen
affenshow-schirm
affen-spielen

Es war ein lustiger Nachmittag bei den Affen. Man konnte zuerst mit ihnen spielen, dann zeigten uns die Affen ihre erlernten Kunststücke wie Kokosnüsse von den Palmen holen, Radfahren, Basketball spielen, Besucher fesseln und wieder befreien, Einkaufen, Sit ups machen bzw. Hantel-Training, Tanzen uvm. Die Affen hatten echt etwas drauf! Leider fing es in der Zwischenzeit wieder stark zu regnen an. Daher beendeten wir den Affenbesuch und suchten uns eine trockene Strandbar mit Wlan, um das Wetter der nächsten Tage im Detail zu checken und unseren weiteren Törnverlauf zu planen. Das Wetter wird leider in dieser Region und auch weiter südlich auf den Koh Rok Inseln die nächsten Tage ziemlich nass bleiben. Da ist es gut, dass wir mit unserem Boot so flexibel sein können, um morgen in ein Gebiet zu segeln, wo es wieder schön und sonnig sein soll. Also werden wir morgen nach Koh Racha Yai segeln. Nachdem das eine sehr kleine Insel ist, wollen wir hier noch Einiges an Getränken und Lebensmittel nachbunkern.

Am Weg zum Supermarkt ist uns dann auch noch ein Schönheitssalon untergekommen, wo das Peeling mit kleinen Fischen angeboten wurde. Das wollten wir immer schon mal machen…
Peeling

Die erste Minute im Wasser war fast nicht zum Aushalten, vor lauter Lachen – die kleinen Putzerfische fressen dabei die abgestorbene Haut vom Fuß und das kitzelte fürchterlich. Am Abend waren wir dann nochmals gut essen und sind dann aber zeitig bei einer Regenpause aufs Boot zurückgefahren.

Previous post

Super Segeltag zu Silvester nach Koh Lanta

Next post

Segeln nach Koh Racha Yai inkl. Inselerkundungen

Markus Silbergasser

Markus Silbergasser

Ich bin leidenschaftlicher Fahrtensegler, Blogger, freiberuflicher Yachtredakteur und Reisefotograf mit über 29.000 Seemeilen Erfahrung im Kielwasser. Segle als Ausgleich und Quelle der Inspiration.
Details zu meiner maritimen Ausbildung und Reviererfahrung findet Ihr hier...

2 Comments

  1. Jenny
    18. Juli 2015 at 13:40 — Antworten

    Hallo,

    der Breicht macht mich echt traurig und wütend. So etwas kann man nur unterstützen, wenn man sich nicht informiert und keinerlei Gedanken an die Schattenseiten dieser Tripps und Ausflüge verschwendet! Mit diesem Bericht wird für Tierquälerei geworben und diese unterstützt. Bitte unterstützt weder das Elefanten Trekking, bei dem die Tiere allein angekettet werden, geschlagen werden und weder ihrem Leben in der Herde noch ihren natürlichen Trieben folgen können, noch Affenshows, bei denen ebenfalls nicht das Wohl der Tiere sondern das Geld der Touristen im Vordergrund steht. Fast schon unter Folter erlernen die Tiere Tricks. Ist die Show vorbei warten zur Belohnung Kette und Käfig auf sie!
    Da hat wohl jemand nur an sein eigenes Wohl gedacht! Traurig aber leider viel zu oft wahr. Bitte lösche doch einfach diesen Beitrag zum Wohl aller gequälten Tiere!

    Jenny

  2. Claudia
    15. April 2017 at 07:15 — Antworten

    Ich finde es ebenfalls abscheulich, dass hier für solche Tierquälereien geworben wird! Die Tiere haben leinten Spaß daran, was soll ein Affe auf einem Fahrrad? Die Elefanten werden mit einem Haken gefügig gemacht.
    Ich verstehe nicht, wieso man sich nicht einmal informieren kann, bevor man auf Elefanten reitet oder solche „lustigen“ Affenshows besucht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.